Mittwoch, 25. Dezember 2013

away on travel | Interrail - Leipzig (Tag 2)

Diesen Bericht bin ich nun schon sehr sehr lange schuldig. Reiseberichte brauchen meistens etwas mehr Zeit. Und genau die fehlte mir in letzter Zeit.

Zwischen den Stationen in der Schweiz (Luzern & Bern) und meiner nächsten Destination lagen ein paar Tage bei meiner Tante und ein Abstecher nach London. Nach Leipzig wollte ich mit dem Nachtzug verreisen. So wollte ich Zeit und die Kosten für eine Hotelübernachtung sparen.
Los ging es vom Bahnhof Basel Badischer Bahnhof mit dem Nachtzug Zürich - Prag. Ich war zuvor bereits einmal mit einem Nachtzug gefahren. Damals allerdings gemeinsam mit meiner Mutter noch im Schlafwaagen. Das war nicht so ganz in meinem Budget, und Plätze hätte es sowieso keine mehr gegeben. Die Auswahl beschränkte sich auf einen Platz im Großraumwaagen und einem Platz in einem 6er-Liegewaagen. Der Liegewaagen versprach noch etwas mehr Komfort. Der Zug war sehr voll und auch mein Abteil war voll belegt. Ich hatte ein Bett ganz unten (das kann man bei der Buchung angeben) und das war für mich die beste Entscheidung. Man hat besseren Zugang zu seinen Sachen und kann leichter aufstehen. Außerdem hatte ich keine Sorge von der Liege zu fallen. :)
 
Leider fand ich nicht viel Schlaf. Die beengte Platzsituation hat sicher ihren Teil dazu beigetragen. In Zukunft werde ich wohl lieber mein Geld für einen Schlafwaagen ausgeben, oder höchstens in einem 4er-Liegewaagen fahren. Oder überhaupt den Tag nutzen. ;)
Nach rund 9 Stunden Fahrt war ich endlich in Leipzig!
Für Leipzig hatte ich nur einen halben Tag eingeplant. Ich wollte mir ein wenig die Altstadt ansehen und ein Museum besuchen. 







So früh am Morgen war die Innenstadt noch ziemlich leer und ich wollte mich ebenfalls erstmal bei einem Frühstück stärken.
Also musste ein gutes Frühstück her. Im Internet habe ich zuvor bereits recherchiert, wo man denn gut frühstücken kann. Auf der Seite "Frühstücken in Leipzig" erscheinen Testberichte von Lokalen in Leipzig, die ein Frühstück anbieten. Durch diese Seite bin ich auf das Lokal "Hundertwasser" (oder auch 100Wasser) gestoßen. Nicht nur wegen der guten Bewertungen, sondern auch auf Grund der frühen Öffnungszeit. Da ich ja sehr früh in Leipzig ankam, nützte mir ein Lokal, das Frühstück ab 9 Uhr anbietet, recht wenig. Ich war begeistert von der großen Auswahl und dem freundlichen Personal. Auf jeden Fall eine gute Adresse. Mitten in der Innenstadt, gute und vor allem leckere Auswahl und das alles zu einem günstigen Preis.



Nach dem Frühstück schaute ich mich weiter um und dann hatte ich plötzlich nichts mehr zu tun. Die Läden waren noch geschlossen und auch das Museum öffnete erst um 10 Uhr. Daher las ich auf einer Parkbank mein Buch und wartete auf den Einlass in das Museum.

Das Warten hat sich gelohnt! Ich besichtigte die Dauerausstellung des Zeitgeschichtlichen Forums und war begeistert. Ich interessiere mich sehr für Geschichte und finde die Geschichte der DDR besonders interessant. Ich lebte zur damaligen Zeit ja noch nicht und daher habe ich keine eigenen Erfahrungen machen können. Umso toller fand ich es, in diesem Museum so viele Ausstellungsgegenstände betrachten zu können. Es wurde wirklich jeder erdenkliche Bereich abgedeckt und das fand ich wirklich prima. Einen Besuch kann ich daher nur empfehlen.
 


Ich hätte noch Stunden hier verbringen können, doch das ließ mein Zeitplan nicht zu. Ich musste mich bereits wieder auf den Rückweg zum Bahnhof machen. Ich besuchte noch einen Teeladen und besorgte dort Tee für eine Arbeitskollegin. Neue Sorten zu entdecken macht mir immer unglaublichen Spaß.
Um die Mittagszeit waren auch bereits wesentlich mehr Menschen unterwegs, weshalb ich nun auch ein Bild mit Menschen bieten kann. :)
Nach einer Pizza von Pizza Hut ging es weiter. Nach Berlin!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über einen Kommentar von dir! Ich behalte mir allerdings die Moderation von unangemessenen Beiträgen (Beleidigungen, etc.) vor. Sachliche Kritik ist aber immer gerne gesehen.