Montag, 9. Dezember 2013

gelesen | Ediths Versteck

"Ediths Versteck - Die Geschichte des jüdischen Mädchens Edith Schwalb" wurde von Kathy Kacer geschrieben und die deutsche Übersetzung erschien bei Bloomsbury.

Das Buch erzählt die wahre Geschichte von Edith Schwalb. Edith lebt mit ihrer Familie (Eltern und einer älteren Schwester) in Wien. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten fliehen sie. Zunächst nach Belgien, danach nach Frankreich. Der Vater wird verhaftet und auch Edith, ihre Schwester, die Mutter und ihr mittlerweile geborene Bruder sind auch in Frankreich nicht mehr sicher. Sie erfahren von einem sicheren Haus für jüdische Kinder in Moisac, das von den jüdischen Pfadfindern unterstützt wird. Edith und ihr jüngerer Bruder leben von nun an in diesem Haus. Das Buch erzählt von Ediths Leben in dieser sicheren Umgebung und auch von den nachfolgenden Stationen ihrer Flucht.

Bei der Schilderung von Ediths Erlebnissen geht die Autorin geschickt vor. Man kann sich gut in das Mädchen hineinversetzen und dadurch wird die Erzählung leicht begreifbar. Mich hat das Buch sehr berührt.
Absolute Empfehlung!

Kommentare:

  1. Danke für den Tipp! Werde ich in meine Liste aufnehmen!

    AntwortenLöschen
  2. Ohh, solche historischen Stories lese ich total gerne. Hast du die Reihe von Ken Follet schon gelesen? Auch sehr gut, beginnt im ersten WK, der zweite Teil handelt im 2.WK und der dritte danach. Eine wunderschöne Geschichte und Personen auf der ganzen Welt.
    Ich bin nicht so der Käse-Sahne-Typ, wenn schon klassischen Käsekuchen MIT Rosinen. Hmm...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mal behaupten, dass rund 25% meiner Bücher historische Themen zum Inhalt haben. Hauptsächlich die Zeit 1933-1945 und dann 1960-1990. Ich habe nachgesehen, von Ken Follet habe ich mehrere Trilogien gefunden. Weißt du, wie die Bücher genau heißen? Du hast mich neugierig gemacht!

      Klassischer Käsekuchen ist auch gut aber OHNE Rosinen! :D

      Löschen

Ich freue mich sehr über einen Kommentar von dir! Ich behalte mir allerdings die Moderation von unangemessenen Beiträgen (Beleidigungen, etc.) vor. Sachliche Kritik ist aber immer gerne gesehen.