Montag, 10. Februar 2014

away on travel | Interrail - Hamburg (Tag 3 & 4)


Meine Zugfahrt nach Hamburg begann ja bereits verspätet und obwohl zuerst ein wenig aufgeholt werden konnte, kamen wir im Endeffekt noch später in Hamburg an. Der erste Eindruck vom Bahnhof war nicht der beste. Hamburg Altona machte auf mich einen recht schmuddeligen Eindruck.
Ich konnte zu Fuß ins Hotel gehen. Erneut übernachtete ich in einem Hotel der Kette Meininger. Dieses Mal allerdings nicht in einem Schlafsaal, sondern in einem eigenen Zimmer. Obwohl ich auch die Nacht davor gut geschlafen hatte, empfand ich die Rückzugsmöglichkeit im eigenen Zimmer doch als angenehmer. Das Zimmer war größer als erwartet und hatte alles was man braucht, aber auch keinen zusätzlichen Schnickschnack.

Am frühen Abend wollte ich dann nichts mehr machen und ging lieber relativ früh ins Bett. Dafür wollte ich am nächsten Tag früh aufstehen, damit ich genug Zeit zur Stadtbesichtigung habe.
Am nächsten Tag machte ich mich dann mit der S-Bahn auf zum Hautbahnhof und nahm wieder einen Bus für eine Hop-on-Hop-off-Tour. Ich hatte mir eigentlich wieder einen Anbieter aus Flyern ausgesucht, stieg dann aber versehentlich in den falschen Bus (die sahen sich wirklich sehr ähnlich). Das war das beste, was ich machen konnte! Hier fuhr live eine Reisebegleiterin mit, die sehr nett war und alles gut erklärte und dabei auch noch fröhlich und witzig war. Sie kam sehr gut rüber und trotz der unglaublichen Hitze, war es dadurch eine sehr angenehme Fahrt.
weitere Bilder folgen in einem extra Bilderpost!
Nach der Tour schlenderte ich noch ein wenig durch die Innenstadt und war in einem Einkaufszentrum. Dort gibt es nämlich eine Rituals-Filiale und ich mag die Produkte sehr gerne! Da es in Österreich keine Filialen gibt, wollte ich die Chance einzukaufen gleich nutzen. Außerdem besorgte ich noch etwas Reiselektüre für die Rückfahrt. Zuvor hatte ich Kinderdoks Buch"Babyrotz & Elternschiss" (Link zu meiner Rezension) als Lektüre dabei. Ich machte mich wieder auf ins Hotel und holte meine Koffer ab, um mich zum Bahnhof zu begeben. Ich besorgte noch Verpflegung für unterwegs und begegnete dem einzigen unfreundlichen Bahnmitarbeiter meiner Reise.
Der ICE stand dann bereits bereit und ich stieg als eine der ersten ein. So konnte ich noch in Ruhe meine Unmengen an Gepäck (Koffer, Rucksack, Tasche, Tüten) verstauen.

Die Rückreise von Hamburg nach Basel sollte nur rund 7 Stunden dauern. Aber selbstverständlich hatten wir Verspätung und ich hatte nur 4 Minuten um in Karlsruhe umzusteigen. Der Zugbegleiter konnte uns lange nicht mitteilen, ob wir den Anschluss noch bekommen werden. Der ganze Waggon (da wollten alle umsteigen) freute sich, dass der andere Zug auf uns wartet. Er hatte selbst Verspätung, so dass er nur mehr ein paar Minuten auf uns warten musste. Neue Umsteigezeit: 3 Minuten! Zum Glück war der Zug am direkt gegenüberliegenden Bahngleis, trotzdem war es extrem hektisch und ich fahr froh, als ich dann im anderen Zug in meinen Sitz sinken konnte. Wir sammelten weiter Verspätungsminuten und ich kam so in Basel an, dass ich gerade die S-Bahn versäumt hatte.

Es war eine wunderschöne Reise!

Kommentare:

  1. hay maggy.ich lese deine reisebeiträge sehr gerne.arbeite sehr viel und kann mir leider nicht die zeit für solche tollen reisen nehmen.daher ist es wunderschön deine geschichten zu lesen und auf eine ganz besondere art mit dir unterwegs zu sein.danke für diese schönen augenblicke die du mir zauberst.alles gute und im vorraus danke für deine nächste reise geschichte.dein fan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen netten Kommentar. Ich hoffe für dich, du hast auch einmal für eine Reise, die dir gefällt, Zeit. :)

      Löschen
  2. in gedanken reise ich mit dir mit.danke füer deine wunderbaren erzählungen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, sehr schön Hamburg^^ DU warst in Basel :O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du weißt doch, dass meine Tante in der Nähe wohnt. ;)

      Löschen

Ich freue mich sehr über einen Kommentar von dir! Ich behalte mir allerdings die Moderation von unangemessenen Beiträgen (Beleidigungen, etc.) vor. Sachliche Kritik ist aber immer gerne gesehen.