Dienstag, 19. August 2014

gesehen | Good - Das Gute bewahren, wenn das Böse immer stärker wird

Dieser Film spielt zur Zeit des Nationalsozialimus und erzählt die Geschichte des Literaturprofessor John Halder. Ein von ihm geschriebener Roman erweckt die Aufmerksamkeit der Nazis, denn er schreibt, dass es "Liebe" sein kann, jemanden umzubrigen. Halder soll einen Aufsatz für das NS-Regime schreiben, was er auch tut. Halder steigt auf der Karriereleiter der Nazis auf. Dafür tut er nicht auf einmal etwas Schreckliches, sondern geht immer weitere kleine Kompromisse ein. Bis er auf einmal nicht mehr "Nein" sagen kann und sich selbst als Aushängeschild der Nazis wiederfindet. Er selbst hat nichts gegen Juden, zählt einige zu seinen Freunden, darunter Maurice Glückstein.
Der Film behandelt den sanften Abstieg John Halders vom unpolitischen Professor, der den Nazis skeptisch gegenübersteht, zum Menschen, der immer mehr für die Nazis tut und dabei zu spät merkt, wo er da rein geraten ist.

Meiner Meinung nach ein durchaus sehenswerter Film, der diese moralische Zwickmühle gut darstellt und begreiflich macht, dass das Böse auch gewinnt, wenn die Guten nur einfach nichts tun.

Trailer:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über einen Kommentar von dir! Ich behalte mir allerdings die Moderation von unangemessenen Beiträgen (Beleidigungen, etc.) vor. Sachliche Kritik ist aber immer gerne gesehen.