Sonntag, 10. Juli 2016

gelesen | Vaters Befehl oder Ein deutsches Mädel

Mein letzter Eintrag über ein Buch ist schon wieder recht lange her, doch dieses Buch, das ich kürzlich gelesen - treffender wäre verschlungen - habe, möchte ich unbedingt vorstellen.


Das von Elisabeth Zöller verfasste Buch "Vaters Befehl oder Ein deutsches Mädel" beruht, wie ich zum Schluss herausfand, auf einer wahren Geschichte und erzählt vom Leben der 15-jährigen Paula, beginnend im Jahr 1941.
Paula ist begeistertes Mitglied des BDM und verehrt den Führer. Ihr Vater ist bei der Polizei und wird von Paula innig geliebt.
Doch das und ihre Sichtweise auf das Regime ändern sich, als sie immer mehr von Gräueltaten erfährt und ihre Freundin Mathilda - Halbjüdin - untertauchen muss.

Das Buch ist sehr gut geschrieben, ich habe es innerhalb von zwei Tagen wirklich verschlungen. Ich finde es gut, dass der Fokus in diesem Fall auf einer anderen Perspektive liegt. Die Autorin führt gekonnt durch die Erzählung und der geschichtlich bewanderte Leser ahnt schon zu Anfang, was die einzelnen Handlungen oder Wörter bedeuten und es ist interessant zu lesen, wie auch Paula langsam versteht, was um sie herum geschieht.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über einen Kommentar von dir! Ich behalte mir allerdings die Moderation von unangemessenen Beiträgen (Beleidigungen, etc.) vor. Sachliche Kritik ist aber immer gerne gesehen.